Nächste Schritte Städtebau & Wohnen

  • Die Zielvorgaben für Bad Cannstatt 2030 aus dem vergangenen Jahr finden Sie hier.
  • Unser erstes Treffen fand statt am 09. Juni, mit ungefähr 30 Besuchern.
  • Wir haben bei diesem Treffen die Rahmenbedingungen – technische Regeln, Vorschriften, Beschlüsse des Gemeinderats – sowie die gesetzten Maßnahmen besprochen und die sechs ausgewählten städtebaulichen Hotspots vorgestellt. Wir haben dann das weitere Vorgehen besprochen:
    • Für jeden der Hotspots wurde ein „Pate“ bestimmt, welcher Ansprechpartner im weiteren Vorgehen sein soll.
    • Das Amt für Stadtplanung stellt zum nächsten Treffen geeignete Pläne der Hotspots zur Verfügung, damit wir dort unsere Ideen skizzieren können. Zu diesem Zweck werden 6 große Tische aufgebaut, auf diesen „Inseln“ werden, unter Leitung der Paten und mit sachkundiger Unterstützung der Stadtverwaltung, auf den Plänen die Ideen eingetragen und diskutiert.
    • Wenn Sie Vorstellungen und Wünsche zu den Hotspots haben, können Sie diese ganz einfach jetzt schon online hier einbringen.
    • Beim nächsten Treffen werden wir uns auch schwerpunktmäßig um den Verkehr in Bad Cannstatt kümmern.
  • Unser zweites Treffen fand statt am 07. Juli, mit ungefähr 50 Teilnehmern. Wir hatten sechs Planungstische aufgebaut, jeder 1,6 x 3,2 Meter groß. Die dort erarbeiteten Vorschläge finden Sie hier:
  • Am 14. Juli nahm Jens Lehmann Sie mit auf einen Stadtspaziergang. Das Thema lautete „Das Neckarufer Bad Cannstatt, Öffnung und Brückenschläge“; 30 TeilnehmerInnen begutachteten städtebaulich wichtige Orte am Neckarufer.
  • Unser drittes Treffen fand statt am 19. Juli, mit ungefähr 30 Teilnehmern. Wir diskutierten die Vorgehensweise, wie wir mit den Skizzen vom 07. Juli verfahren wollen. Der Vorschlag, Stegreifentwürfe von Studenten anfertigen zu lassen, wurde zwar prinzipiell gutgeheißen. Der Arbeitskreis meinte, dass auf alle Fälle die Skizzen von den Cannstattern noch weiter konkretisiert werden müssen, damit konkrete Aufgabenstellungen vorliegen. Bis zum nächsten Treffen soll so eine Vorgehensweise erstellt und mit den Paten der Hotspots abgestimmt werden.
  • Am 28. Juli haben wir Schwäbisch Gmünd besichtigt, wir bekamen eine sachkundige Führung vom Baudezernenten Julius Mihm durch eine Stadt, die beinahe ein Zwilling zu Bad Cannstatt ist: die Größe stimmt, beide Städte haben eine Altstadt, liegen an einem Gewässer und durch beide Städte führte eine vielbefahrene Bundesstraße. Wir haben gesehen, was Schwäbisch Gmünd daraus gemacht hat, und wir konnten Gmünder Ideen für Bad Cannstatt mit nach hause nehmen.
  • Unser viertes Treffen findet statt am Dienstag, 09. August im Sitzungssaal des Verwaltungsgebäudes, 18:30 Uhr. Wir haben etliche Hotspots jetzt in „Reinschrift“, mit jeweils einer Liste der bekannten und gesetzten Maßnahmen und der gesammelten Ideen und Vorschläge. Wir wollen beginnen, die Vorschläge zu bewerten nach den Zielen, welche wir im Vorjahr aufgestellt haben:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.